Muschelmandala am Strand

Was war das noch für eine Welt unserer Ur-Großmütter und Mütter. Sie haben viel erarbeitet. Viel Emanzipation ist erreicht. Vielen, vielen Dank!

Wahrscheinlich war es logisch in dieser harten Welt den männlichen Weg zu folgen. Vielleicht war es auch logisch – wenn wir laut sind werden wir gehört, wenn wir hart sind, tut uns nichts weh, wenn wir keine Gefühle zeigen und abwehren, sind wir stark und es übermannt uns auch kein Gefühl…

Wenn wir weich sind, scheint die Gefahr, dass wir angreifbar sind, wenn wir eine zarte, verletzliche Seite zeigen, haben wir Angst, nicht ernst genommen oder nicht gehört zu werden. Und wenn wir nach unserer Intuition gehen, ist es wissenschaftlich nicht nachweisbar…

Was für ein Dilemma!

Ich denke die Zeit ist gekommen uns zu zeigen und den eigenen Weg zu gehen:

Dabei geht es mir so, dass ich es so bereichernd finde, wenn Du Deine Verletzlichkeit zeigst, Deine zarte Seite, wenn Du nachdenkst und offen bist für „ein sowohl als auch“. Ich empfinde es sogar als Stärke! Wenn Du mir erzählst „Mein Gefühl sagt mir…“ dann lädt es mich ein, selber nachzufühlen. Und wenn Du eine starke Intuition hast, ist das Gold wert! Wenn ich sehe wie Du abwägst und die verschiedenen Befindlichkeiten mit in die Waagschale wirfst, fühle ich mich gesehen. Wenn ich spüre, dass Du Dein Herz entscheiden lässt, fühle ich mich verbunden und gerecht behandelt. Und ich kann Deine Fähigkeit mit mir in Resonanz zu gehen, wahrnehmen. Und wenn es laut und wild wird, mache ich wahrscheinlich mit, auch das ist eine Seite von mir. Und wenn Du wütend wirst, ahne ich, dass Du Dich nicht gesehen fühlst. Ich werde versuchen Dich auch darin anzunehmen, denn ich kenne es. Und ich weiss auch, dass Wut Leben bedeutet.

Das ursprünglich Weibliche hat eine unglaublich starke Verbindung zur Natur, zu Mutter Erde. Es bedeutet Beständigkeit, Heimat geben und Sicherheit, es lässt wachsen – Dich, andere, Kinder. Die Gebärmutter ist in direkter Verbindung mit der Urmutter, sie ist ebenfalls Heimatgebende für das Schöpferische.

Und langsam komme ich auch dem auf die Spur, dass das Weiche eine unbändige Kraft hat. Und ich kann sehen, dass das Schöpferische etwas männliches ist, dass ich auf weibliche Art und Weise in die Welt bringen möchte.

Im Qigong findest du eine wunderbare Form Yin – Yang in Dir nachzuspüren und in Balance zu bringen. Ob Du nun eher eine sehr leise bist, zurückgezogen und Dich ewig gequält hast, anders zu werden. Oder ob Du mehr das männliche Prinzip lebst, Dich verausgabst, laut bist, ständig in Aktion, schwitzt und das annehmen möchtest oder/und Dich nach der weiblichen Seite in Dir sehnst.

Ich unterstütze Frauen wieder ihre Füße auf der Erde wahrzunehmen …und die Erde unter ihren Füßen…

…sich mit dieser Urkraft – mit der Urmutter zu verbinden. Und diese Kraft in ihren Körper, in ihr Zentrum aufsteigen zu lassen. Ihren ganz eigenen Bewegungen zu folgen. Und nachzuspüren, was ihr gut tut. Oft kommt heraus, dass Bewegung so viel Freude macht, egal ob es wild, verspielt, zart&sanft, oder lustvoll ist. Es gibt viel zu entdecken.

Im Frauen Qigong kannst Du einen Einstieg finden:

http://nataliemackel.de/frauenqigong/

Oder Du hegst schon lange den Wunsch mal einen Bogen in die Hand zu nehmen und diesem archaischen Gefühl nachzugehen.

http://nataliemackel.de/bogenschiessen/

Das WeiberWandern mit Qigong bieten Birgit Zimmermann und ich zusammen an. Meine Kollegin arbeitet ebenfalls seit Jahren in diesem Bereich

http://nataliemackel.de/weiberwandern/