Jahreskreis für Frauen  

     – im Rhythmus der Elemente

Den meisten meinen Angeboten liegt Qigong zugrunde. Es ist wie die Basis – da ich fasziniert bin von dieser wunderbaren jahrtausendealten Heilkraft, die zeitlos ist und die wir für uns nutzen können. Im Qigong spiegelt sich das Leben. In den Elementen sehen wir den Kreislauf des Tages, des Jahres und des Lebens. Für mich ist Qigong eine Möglichkeit, mich zu verbinden mit der Schöpfungskraft, mich und meinen Körper wahrzunehmen und mich heil – oder ganz zu fühlen. Zum anderen durchwandern und durchfließen wir die Aspekte unseres Lebens, unseren Körper und unser Miteinander.

Qigong hat für mich auch etwas sehr weibliches und unterstützt uns dabei, in unsere Weiblichkeit zu kommen. Allein durch die weichen fließenden Bewegungen, dem körperlich werden und so berührende aber auch erstaunliche Weisheiten über den weiblichen Körper.

Aber bei weitem kommt nicht nur Qigong zum Einsatz. Tanzen, Körperwahrnehmung, Bogenschießen, Rituale, Stille und vieles mehr bereichern die Workshops.

Alle Elemente finden in der Natur statt. Es ist eine Möglichkeit zu ihr zurückzukehren und zu einem Rhythmus mit Dir und ihr. 

   

      Klicke das Element an, das Dich interessiert:             

             Holz – Frühling:  22. April 2023

             Feuer – Sommer: 24. Juni 2023

             Erde – Spätsommer: 16. September 2023

             Metall – Herbst: 15. Oktober 2022

             Wasser – Winter: 8. Januar 2023

 

         

       

         Die workshops sind komplett oder einzeln               buchbar.

        

 

        Einige gibt’s auch als ONLINE- Variante –                 siehe dazu bitte am Ende der Seite

Holz – Frühling:

Neubeginn – aufsteigende Kräfte – Kreativität – das kleine Yang

Wir sehen die Kräfte in der Natur wieder aufsteigen, so wie sie auch in unserer inneren Natur wieder aufsteigen. Wir brauchen nicht viel dazu beitragen – es passiert. Vielleicht inspiriert uns die Natur. In der Verbindung mit ihr tauchen wir ein in den immer wiederkehrenden Kreislauf. Vielleicht inspiriert uns auch die Körperlichkeit der Natur, zu unserem eigenen Körper zurückzufinden und seine Natürlichkeit, seinen Rhythmus seine Bewegungen wahrzunehmen und zu folgen.

Wir lösen die alten Verkrustungen des Winters, machen uns weich und geschmeidig. Du folgst den Impulsen Deines Körpers, der Dir Deinen Weg zeigt. 

Es ist erstaunlich, wie weise er Dich zur Entspannung führt und wie Du wieder offen wirst fürs Leben.

Auf zauberhafte Weise entfaltet sich dein Körper Blatt für Blatt, als würde er inspiriert sein von der Natur. Dort stehst Du – atmest und nimmst Dich und Deinen Körper wahr. Es ist, als würdest Du Dich selbst empfangen

Im Qigong hilft das Schütteln uns zu klären, zu reinigen, zu entwirren, loszulassen. Zweifel, eingeschränktes Denken, Ärger und Blockaden lösen sich – wir werden „Körperlich“ und kehren zurück in den Fluss des Lebens…

Das Element Holz steht für den Frühling, den beginnenden Tag und unsere Jugend. 

Die 1. Regelblutung fällt in diese Zeit. Wir werden zur Frau. Ein Rhythmus wird deutlich – der nie endet…

Wir wenden uns dieser Zeit in unserer Jugend zu – würdigen nachträglich diese erste Blutung – unabhängig davon ob Du noch blutest. Die wenigsten von uns werden sie feierlich begangen haben.

In einem Ritual ehren wir diese Zeit, die oft so belastet ist mit einschränkenden Sätzen, die wir mitbekommen haben, mit Scham und unbewußten Verhalten.

Holz und Frühling stehen auch für das Neue, die Lust die Welt zu erobern, den eigenen Weg zu gehen, zu kreieren, zu entdecken. Es hat noch etwas selbstvergessenes..

Im Zifangong finden wir eine wundervolle Form im Qigong, die sich aus Deinem Inneren heraus entwickelt. Du folgst ganz Deinen Impulsen – wir werden uns Zeit lassen, ihm unsere ganze Aufmerksamkeit gönnen und ihm vertrauen. Sie entstehen aus der Weisheit Deines Körpers, sich so zu bewegen, wie es ihm gut tut, wie er sich am besten befreien kann von Schmerz, Blockaden, Unlust und Themen, die körperlich geworden sind.

Körper, Geist und Seele sind untrennbar – wirkst Du auf der körperlichen Ebene, gibst ihr Raum und einfach sein, wirkt es sich auf Seele und Geist aus -genauso wie umgekehrt.

 

Dem Element Holz ist die Leber und die Gallenblase zugeordnet. Gerade der Frühling bringt die leberreinigenden und stärkenden Kräuter hervor, die schon immer dem Menschen nach einem langen Winter wieder Kraft gegeben haben. Sie sind voller Mineral- und Bitterstoffe. Sie brechen durch, oft noch bei Kälte, manchmal noch bei Schnee. Die meisten sind klein aber enorm gehaltvoll – energiegeladen.  Sie bekräftigen unsere Verbindung mit der Erde nach der langen Winterzeit.

In den wilden Köstlichkeiten, die ich für euch zubereite, schmeckst Du das Füllhorn von Mutter Natur.

           Inhalt:

  • Qigong und Körperarbeit
  • Ritual
  • Infos über Rhythmen und Zyklen
  • das chinesische Medizinrad
  • Segnung und Verkostung mit den Frühjahrskräutern
  • (Seelen-) Nahrung – Infos
  • Fragen zum Nachdenken
  • Stille
  • …und viel im Körper sein

      Der workshop findet in der Natur statt

 Wir brauchen ca. 6h (wilde Köstlichkeiten       inclusive)

        Beitrag: 80€

Feuer – Sommer:

Die Fülle – das Herz im Fokus – Freude – Kontakt – das große Yang

 Der Sommer steht im Zeichen der Fülle. Überall blüht es und die Natur steht voll im Saft.

Die Natur  ist uns so nah wie zu keiner anderen Jahreszeit. Wir können uns ihr nicht entziehen, sind leicht  bekleidet, aalen uns in der Wärme und erleben jeden Windhauch auf unserer Haut oder tanzen im  Regen.   

In der TCM (traditionellen Chinesischen Medizin) ist die Freude und das „Im Kontakt sein“ die Emotion des Elements Sommer und somit des Herzens.

Wir nehmen wieder Kontakt zu unserem Herzen auf, geben ihm Raum und lauschen. Je stärker Die Verbindung zu ihm wird, desto mehr vertrauen wir ihm und seiner Wirkkraft wieder… und werden mutiger. 

Ein herzöffnendes Qigong unterstützt uns.

In jedem Herzen ist die Freude beheimatet – Du brauchst nichts tun, sie darf aufsteigen und sich ausbreiten…

Der Sommer steht auch für das grosse Yang – dem männlichen Prinzip. Lasst und die Zeit nutzen unser Männerbild zu überdenken – und uns das männliche Prinzip anzuschauen und ihm nachzuspüren. Unser Herz ist unvoreingenommen und seine Kraft ist weitreichend. Es unterstütz ein altes, überkommenes Männerbild zu durchschauen und uns zu öffnen für ein Neues.

Das Männliche steht für:

das Helle, geistige, den Himmel, Aktivität, die Idee, ein Ziel im Auge haben, Struktur, das nach aussen gerichtet sein, Mut, Handeln. Es hilft uns unsere Vorhaben ans Licht zu bringen und umzusetzen oder auch unsere Wünsche.

Wir brauchen einander. Das Männliche das Weibliche. Der Tag braucht die Nacht, die Aktivität die Ruhe, die Struktur das Empfangende, der Mut braucht das Vertrauen, die Entscheidung braucht die Intuition, das Vorhaben die Hingabe…

… und umgekehrt

In gemeinsamen Gesprächen lassen wir uns inspirieren. Im Kreis der Frauen (er)lösen wir das alte Männerbild und öffnen wir uns – unterstützt mit einem Ritual einem neuen, heilvollen.

Körperwahrnehmung und Tanzen lässt uns mit unserem weiblichen Körper verbinden .

Aus der Bejahung unsere Weiblichkeit, aus einer Selbstverständlichkeit zu uns kann das Männliche leichter bestehen, können wir es zulassen.

Am Feuer sitzend werden wir mit dem Ton der Erde  – der Urmutter – eine Göttin formen. Das kann uns mit der archaischen, naturverbunden Welt, die mit dem Kosmos im Einklang war und in der das Matriarchat noch kraftvoll war, verbinden. Dieses Wissen und diese Kraft kann wieder in uns aufsteigen und uns unterstützen, unsere innere Göttin – Venus – Urmutter wieder zu spüren und zu leben. Sie stärkt unsere weibliche Seele.

Wir werden sie mit einem Ritual begrüßen. Das Ritual und die Gespräche im Frauenkreis bestärken unser Selbstverständnis für uns und es wird Mut geben uns für das Männliche zu öffnen – auch in uns. Dann können wir erkennen wie nützlich, bereichernd und sinnvoll es ist.

Die Göttin aus Ton wird Dich auch zu Hause an die Göttin in Dir und die Bedürfnisse Deiner weiblichen Seele erinnern.

   Inhalt:

  • Qigong (u.a. circling the moon)
  • Körperwahrnehmung
  • Bewegung mit Musik
  • Kneten mit Ton am Feuer
  • Verkostung (mit urbanem Wildgemüse)
  • Informationen (Mondphasen und ihre Wirkung auf uns Frauen)
  • Gespräche
  • Ritual
  • Stille

 

Der Workshop findet in meinem Garten am Feuer statt. Wir werden ca. 6h brauchen. Essen ist inclusive, sowie Tee/Wasser

Beitrag: 80€

Material: 15€

Erde – Spätsommer:

meine Mitte – genährt werden

Die Erde steht für unser Zentrum, Stabilität, Heimat, Muße, Schoßraum

und für den Ausgleich zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen

Dies wird ein Ausflug aufs Land, wo wir uns von der Weite, den Formen, Farben und Gerüchen der Erde berühren, nähren und inspirieren lassen.

Die Erde hat in der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) eine besondere Rolle.

Ursprünglich stand sie in der Mitte des Elementekreises und steht natürlich für das ursprünglich Weibliche. Wir sind hier zu Hause, sie ist unsere Heimat.

 

Wir sind ein Teil von ihr. Im Kontakt mit ihr unterstützt Sie uns in unsere Mitte zu kommen, in uns wieder Heimat zu finden. Dann fühlen wir uns stabil und ausgeglichen auf der körperlichen, seelischen und geistigen Ebene.

Magen und Milz sind ihr zugeordnet – auch diese sitzen in der Mitte.

Zuviel Nachdenken und grübeln schwächt dieses Organe. Ein Gegenpol zum Denken ist das Fühlen und das Wahrnehmen unserer wunderbaren Körperin. Die Erde berühren, auf ihr liegen oder sie unter den Füßen spüren, lässt uns in eine tiefe Verbindung mit ihr treten. Vielleicht können wir ihren Rhythmus wahrnehmen. Und sie erinnert uns an unseren ureigenen Rhythmus. 

Übungen aus dem Qigong werden uns unterstützen. Sie können uns aufzeigen wie es um die Balance von Yin und Yang – dem weiblichen und dem männlichen Prinzip in uns steht. Und Qigong hilft uns eine Balance zu finden.

Der große Schoß der Mutter Erde, ihr Halt, ihr Heimat geben, hilft uns wieder Heimat in uns zu finden. Sie hat eine direkte Verbindung zu unserem Schoßraum und unserem zweiten Herzen – der Gebärmutter. 

(Solltest Du keine Gebärmutter haben, ist dies ein wunderbarer Tag im Kreis der Frauen diesem Verlust Raum zu geben und den energetischen Bereich der Gebärmutter neu zu entdecken.)

Ihre Energie ist schöpferisch, kreativ, voll Lebenslust und Freude am gebären: diese Energie gebiert geistige und körperliche Früchte – Herzenswünsche, neue Strategien, Ideen, Sehnsüchte…

Einmal im Kontakt schaffst Du eine Verbindung, die Dir immer wieder hilfreich sein wird.

Die Gebärmutter ist – wie die Erde – ein Heiligtum. Hier ist die Heimat von Weisheit, Kreativität und großer Kraft.

Leider ist in den Jahrtausenden soviel ungutes, unheilvolles mit Frauen und dem Schoßraum geschehen, dass wir so sehr eingeschüchtert und verletzt sind.

Oft ist es kein eigenes Erleben gewesen, sondern das der Großmütter oder ein kollektives Wahrnehmen und Fühlen. Wahrscheinlich ist dies passiert, eben weil es ein so kraftvoller Raum ist.

Durch die Kraft der Erde, unseres Herzens und der Gemeinschaft in der Frauenrunde nehmen wir wieder den Platz in unserem Schoßraum ein. Wir nehmen Kontakt auf, mit dieser Weisheit und dieser wundervollen, kreativen, manchmal verspielten Energie. Die Gebärmutter- Meditation unterstützt uns.

Die Zeit des Spätsommers steht auch für den Spätsommer in uns und dem Übergang – den Wechsel in den 2. Frühling (so werden die Wechseljahre in der TCM genannt)

Es ist eine besondere Zeit – in der der Körper das Blut einstellt und damit Kraft frei setzt für Aufgaben, die ab jetzt dran sind. Das kann ein Engagement sein, eine neue Berufung, ein Buch, das geschrieben werden will….

      Inhalt:

  • Qigong und Körperarbeit
  • Balance-Übungen
  • Heilraum für Deine Gebärmutter  Gebärmutter-Meditation
  • Informationen rund um die nährende Kraft der Erde und die der Gebärmutter
  • Informationen zum 2. Frühling
  • Was nährt mich (bitte Picknick selber mitbringen, das was Dich nährt – mein es gut mit Dir)
  • Gespräche
  • Stille

Der workshop findet mit An- und Abreise ca. 6-7h statt. 

Beitrag: 80€

Essen für ein gemeinsames Picknick bitte selber mitbringe

Metall – Herbst: Intuition und Klarheit

zur Ruhe kommen, die „Früchte“ des Jahres sehen und würdigen

– das Weibliche nimmt zu

Wandel vom Yang des Sommers, dem Männlichen, nach aussen orientiertem – hin zum Yin, dem Weiblichen, nach innen orientiertem.

Die Natur beginnt sich zurückzuziehen. Trennt sich vom Laub, das ihr so wunderbar gedient hat. Ihre Früchte sind grösstenteils hingegeben.

Es ist Herbst. Wir blicken zurück auf ein ganzes Jahr voller Erlebnisse, Erfahrungen, Begegnungen – Schönes, wie nicht so Schönes, Vielleicht war Ungutes dabei, vielleicht Trauriges. Wir betrachten unsere „Früchte“. und bedanken uns dafür.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist, sich auch für die Dinge zu bedanken, die für uns unangenehm, vielleicht sogar unerträglich waren, oder scheinbar sinnlos. Alles bringt uns weiter, formt uns und wir lernen daraus. Es ist nur nicht immer gleich sichtbar – manchmal erkennen wir den Sinn. Manchmal dauert es Jahre bis wir verstehen warum es so kommen musste/sollte wie es kam. Vielleicht erschließt es sich uns hier und da auch nie.

Es ist wie ein Vertrauen in mein Leben, das nie gegen mich ist. Ich weiß, dass alles einen Sinn ergibt. Und aus dieser Einsicht heraus, ist es gut sich zu bedanken und alles als ein Teil meines Lebens zu betrachten und zu würdigen.

Es ist ein Stück weit ein ehren unseres Lebens. Das es gut so ist wie es ist.

Dann kann es sich wandeln.

Stell Dir vor Du bist Jugendliche und möchtest den Weg nach draussen in die Welt antreten. Deine Eltern lassen Dir nicht Deine Zeit sondern drängen Dich zu gehen, nörgeln und wissen es besser. Dann geht es sich nicht leicht. Wenn sie Dir aber Ihren Segen mit auf den Weg gehen, geht es sich leichter.

Der Herbst und das Element Metall stehen auch für Lösen und Trennen. Für Klarheit schaffen… und für die Intuition.

Das intuitive Bogenschießen beinhaltet die Aspekte.

Der Bogen ist unser Leben – mal gespannt, mal entspannt. Gleichzeitig ist der Bogen uns ein Gegenüber. Er zeigt uns wo wir stehen.

Fühle ich mich verbunden mit dem Bogen?

Im Bogenschießen trennen wir uns vom Pfeil. Wir haben uns für einen entschieden, ihn aufgenommen, eingespannt, haben uns geöffnet (die Brust wird weit beim Spannen der Sehne) vielleicht haben wir unser Herz für diesen Pfeil geöffnet und dann… lassen wir ihn los…

Ist die Verbindung zwischen Pfeil und Bogen gut, geht der Pfeil mit Klarheit und Zielstrebigkeit nach draußen. Wir sind ins Vertrauen gegangen, vielleicht hat uns die Intuition geleitet. Wir haben ihn losgelassen an dem Punkt wo es richtig für uns schien. Unwiederbringlich, nicht mehr beeinflussbar ist er auf seinem Weg.

Nicht immer kommt er dort an wo wir es uns wünschen. Und doch trifft er ein Ziel…

Manchmal kennen wir das Ziel noch nicht…aber Du kennst es, wenn sich etwas richtig anfühlt. 

Dies werden wir ausprobieren, erleben, wieder erkennen. Und wir werden Schätze erkennen. Und das was uns nicht mehr dienlich ist, verabschieden wir – lassen wir mit den Pfeilen ziehen.

Durch den Kreis der Frauen, das Erzählen, das Lauschen, das wahrnehmen wird oft das eigene klarer.

„Metall ist Struktur gebend, es hilft der Seele im menschlichen Körper zu sein und schafft Klarheit“

Wenn wir den Kreislauf des Lebens betrachten, sind wir im Element Metall im Alter von 55-65. Das himmlische Wasser (die Monatsblutung) ist versiegt. Dadurch ist Kraft frei geworden für Neues.

Der 2. Frühling hat begonnen.

Die Chinesen nennen es das Mondwasser. Wir haben noch keine Kultur dafür die Regelblutung zu begrüßen und auch zu verabschieden. Wenn Du magst, haben wir Raum dafür Dein Mondwasser zu verabschieden im Kreis der Frauen. So wie im Frühjahr – im Element Holz Zeit dafür ist – noch im Nachhinein das Mondwasser zu begrüßen, auch dann wenn es schon versiegt ist.

Und zeitgleich steht der Herbst für das Verbinden mit dem Ursprung, mit dem Kern, dem Samen, der das Neue in sich birgt…

Qigong – Übungen helfen uns einen guten Stand zu finden, in unsere Mitte zu kommen und dann aus unserer Mitte heraus zu agieren. Die Atmung ist in diesem Element besonders wichtig. Wir lassen das Alte ziehen und atmen frische Luft, Neues ein. Ein Kreislauf in dem wir verbunden sind mit dem Leben, der Natur, mit Himmel und Erde. 

 Inhalte:

  • Qigong
  • Bogenschießen
  • Gespräche
  • Ritual
  • Stille
Der workshop findet im Natur-Park Schöneberg statt.
Wir brauchen ca. 4h
Beitrag: 70€ (incl. Material)
Getränke und Knabbereien stehen bereit

Wasser - Winter:
Rückzug, Vertrauen, Ahnen danken, das grosse Yin

Rückzug und Stille –Abschließen und den Neuanfang vorbereiten.

Wieder folgen wir der Natur und ziehen uns nun, wie sie, zurück und sammeln uns.

Wir ziehen uns in unseren Körper zurück, sind ihm nah…sind uns nah

Das Yin ist im Winter am größten. Yin ist das Weibliche. Wir wenden uns der weiblichen Seele in uns zu. Achtsam und liebevoll nähern wir uns ihr, nehmen uns Zeit sie wahrzunehmen und zu spüren, was ihr Bedürfnis ist.

Das ist ein noch so sensibles Thema – das Männlichen ist noch so laut und dominant – selbst in uns. Doch wenn wir dem Weiblichen mehr Aufmerksamkeit geben, erkennen wir die Kraft darin. Erkennen wir die Kraft in der Sanftheit, die Intuition, das Offen sein, das Vertrauen.

Wir wenden uns respektvoll unserem Körper zu, dann kann er sich für uns öffnen. Wir folgen seinen Wünschen nach Bewegung ob weich, langsam, rund, sanft oder wild, schnell und kraftstrotzend. Wir können uns wieder mit ihm verbunden fühlen. Er kann entspannen, sich hingeben in die Bewegung in den Moment. Das bringt uns selber näher und somit unserer Weiblichkeit. Und zeitgleich erfahren wir in den Bewegungen männliche Anteile. Beides ist immer da.

Die Stille haben wir im Laufe des Jahres bereits kennen gelernt. In der Stille kann sich alles setzen und ordnen.

Wir werden bewegte Formen des Rückzugs ebenso ausprobieren, wie ein „In die Stille gehen“.

Der Winter ist auch die Zeit der Ahnen. Nicht Jede/r ist im Frieden mit ihnen. Und doch sind wir mit ihnen verbunden. Oft sind sie uns näher im Unfrieden. Und meist verbindet uns etwas, was wir an uns selber nicht mögen und ihnen nicht verzeihen. Gerne möchte ich mit euch Kerzen für sie aufstellen, sei es um Frieden zwischen den Ahnen und uns zu bitten oder einfach für sie.

Das Wurzelwerk, dass wir auf der Extra – Wanderung (Informationen siehe dort) gesammelt haben, dient uns nun als Räucherwerk.

Aber keine Sorge, ich bringe auch welches mit.

          Inhalte:

  • Qigong
  • Schütteln
  • Gedanken/Überlegungen/Fragen
  • In die Stille gehen – Meditationstechniken kennenlernen
  • Räuchern und Informationen dazu
  • Ritual „das Licht der Urmutter“
Der workshop findet am Feuer im Garten statt  und dauert ca. 4h
Beitrag: 55€
Knabbereien und Getränke stehen bereit
NatieQGMeer
Teezeremonie während des Jahreseinklangs im Januar
KreisDerWeisen
Winterhöhle

ONLINE sind folgende workshops möglich:

Frühjahr, Sommer, Winter

Frühjahr

Als ONLINE- Variante:  2 Treffen a 1,5h

  1. Treffen:
  • 3 Kräuter kennen lernen

Aussehen, wo finde ich sie, Gehalt (Vitamine, Mineralien, geistiges, mythologisches) 

Auf archaischem Wissen zurückgreifen

  • Übungen (auflockern, ausstreichen, mich mit Himmel und Erde verbinden)
  • Rezepte
  • Ehren der Kräuter, segnen des Essens – deine Verbindung mit der Natur

Dann gehst Du selber in die Natur und lässt Dich leiten von Deinem inneren archaischen Kräuterwissen und den neuen Erkenntnissen

2. Treffen:

  • Auflockerung
  • Schütteln – Zifangong
  • Fragen zum Nachdenken,
  • Ritual (die neuen Ideen segnen)
  • Austausch
  • gemeinsame Stille

Außerdem bekommst Du zugesandt:

  • Informationen zur Leber, ihrer Aufgabe, Reinigung der Leber, Entgiftung und Entsäuerung allgemein, Rezepte

Erde – Spätsommer

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.